Rechtsanwalt
Kersten Korn
Saalfeld/Thüringen

WEBCounter by GOWEB  

Seite zuletzt aktualisiert am:

Samstag, 8. November 2014 

Herzlich willkommen bei

wwwwww.

RwAwKwowrwnw.

dwe

HIER weitere Infos zum Thema “Erbschafts- und Schenkungsrecht”

RA Korn zum Fachanwalt für Erbrecht ernannt

 

 

  Erbrecht  


Ein Thema, das oft verdrängt wird

Eine rechtzeitige und vernünftige Nachlaßplanung ist jedoch unverzichtbar.
Alles klug geregelt zu haben, beruhigt schon zu Lebzeiten.
Man tut also nicht nur seinen Erben, sondern sich selbst einen großen Gefallen.

*   Wie regele ich die Erbnachfolge am besten?
*   Ist ein Testament notwendig? Welcher Inhalt ist sinnvoll?
*   Können Streitigkeiten zwischen mehreren Erben verhindert werden?
*   Wie schützt man sich vor zu hohen Pflichtteilsansprüchen?
*   Wie schaffe ich mit meinen letztwilligen Verfügungen Klarheit, gestalte wirtschaftlich
      vernünftig, übe Gerechtigkeit und stifte Frieden?
*   Wie vermeide ich auch die unnötige Zahlung von Erbschaftssteuer?


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen

  Erbrecht  


Denkt man nur an persönliche und finanzielle Folgen die bei falschen Testamenten entstehen können, so gebietet es die Vernunft, anwaltlichen Rat einzuholen.
Die Beratungskosten betragen in der Regel nur einen Bruchteil, der im Falle eines im späteren Erbrechtsstreit anfallenden Gerichts- und Anwaltskosten.
Ganz zu schweigen von der Möglichkeit Steuern zu sparen.
Daneben sollte man auch an die Möglichkeiten einer Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung denken, um auch für die Fälle von Krankheit abgesichert zu sein und eine staatliche Betreuung zu vermeiden.

Als Fachanwalt für Erbrecht, stehe ich Ihnen gern in allen Fragen des Erbens und Vererbens mit rechtlichen Rat zur Seite.
Vereinbaren Sie einfach bei Bedarf einen Besprechungstermin mit meiner Kanzlei.


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen

  Vorsicht bei Testamentsentwürfen aus dem Internet!  


Viele juristische Laien wissen, dass ein Testament notwendig und sinnvoll ist.
Große Unsicherheiten bestehen jedoch darüber, wie ein Testament inhaltlich richtig formuliert werden muß.
Die Versuchung ist dann groß, im Internet ein gut klingendes "Mustertestament" zu suchen und einfach abzuschreiben.
Doch das kann fatale Folgen haben. Davon kann jedem nur dringend abgeraten werden.

Ein gutes Testament ist stets sorgfältige Maßarbeit. Was für die eine Familie eine
gute und gerechte Lösung ist, führt in der anderen zu völlig unerwünschten Folgen.

Als Beispiel sei nur auf das Berliner Testament verwiesen:
Viele Laien wissen nicht, dass mit dem Ableben des ersten Ehegatten eine Bindungswirkung eintritt und die Anordnungen im Testament nicht mehr geändert werden können.


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen

  Vorsicht bei Testamentsentwürfen aus dem Internet!  


So kann auch bei Streit mit einem Kind dieses dann nicht mehr enterbt und statt dessen die Geschwister stärker begünstigt werden.
Aber auch eine pauschale Änderungsbefugnis kann fatale Folgen haben.
Wenn sich der überlebende Ehegatte einem neuen Partner zuwendet und diesen dann zum Alleinerben einsetzt, so dass dann die Kinder gegebenenfalls enterbt wären.

Weitere Beispiele für die negativen Konsequenzen, die solche Standardformulierungen im Testament nach sich ziehen, gibt es zu Hauf.
Dass A und O beim Testament ist eine fachmännische und durchdachte Gestaltung, die ein Online-Testament niemals liefern kann.
Mit dem Gang zum Erbrechtsexperten, der bei der inhaltlichen Gestaltung berät und hilft, können Betroffene gegebenenfalls Steuerbelastungen vermeiden und stellen außerdem sicher, dass ihr letzter Wille tatsächlich so umgesetzt wird, wie sie es sich wünschen.


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen

  Gute Gründe ein Testament zu errichten  


Haben Sie auch schon einmal an ein Testament gedacht?
Diese Frage werden wohl die aller meisten mit "ja" beantworten.
Haben Sie den Worten dann aber auch Taten folgen lasen?
"Wir müßten da mal was machen" sagen sich die meisten.
Doch in der Hektik des Alltages geht die Absicht manchmal allzu schnell unter.
Ähnlich wie bei einem unangenehmen Arztbesuch weiß man zwar um die Notwendigkeit, schiebt ihn aber immer wieder hinaus.
Dem medizinischen Notfall kann oft noch geholfen werden.
Im Erbrecht ist es dafür jedoch meist zu spät.
Ohne Testament ist eine vernünftige Vermögensübertragung oft nur purer Zufall.
So führt die gesetzliche Erbfolge, die ohne Testament eintritt oft zur Bildung einer Erbengemeinschaft, einer äußerst konfliktträchtigen Lage.
Ohne durchdachte Nachlaßregelung hinterläßt man den Erben häufig eine Situation die unweigerlich zum Streit führen muß.


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen

  Gute Gründe ein Testament zu errichten  


Wer per Testament eine Erbengemeinschaft vermeidet, schützt das Vermögen und stiftet Frieden.
Auch ist Vorsicht bei kinderlosen Ehepaaren geboten.
Diese beerben sich nicht gegenseitig allein, sondern der Überlebende erbt zusammen mit den Eltern des Erblassers.
In der Regel wird das Vermögen hart erarbeitet.
Dieses Vermögen, auch wenn es nur ein kleines ist, sollte im Interesse der Erhaltung und der Familie mit einer sorgfältig formulierten testamentarischen Verfügung sicher an die nächste Generation weitergegeben werden.
Dies ist wirtschaftlich vernünftig und hält die Familienbande auch nach dem Erbfall zusammen.
Im übrigen ist das Thema Testament ohnehin völlig altersunabhängig.
Es ändert sich mit der Zeit nur der Regelungsumfang und die Sicherungsbedürftigkeit.
Die Notwendigkeit eines Testamentes besteht bei (fast) jedem.


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen

  Der Pflichtteil  


Der Pflichtteil - was ist das eigentlich - und ist er nun gut oder schlecht für mich ?
Diese Frage hörte ich oft in meiner über 20- jährigen Anwaltstätigkeit.

Der Pflichtteil ist die vom Gesetz vorgeschriebene Beteiligung naher Angehöriger am Erbe.
Er ist ein reiner Geldanspruch und entspricht der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Ist der Pflichtteil nun Segen oder Übel?
Die Beantwortung dieser Frage hängt naturgemäß vom Blickwinkel des Betrachters ab.
Diejenigen, die einen Pflichtteilsanspruch geltend machen können, werden ihn mögen.
Aber auch hier gilt trotz allem, aufgepaßt!


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen

  Der Pflichtteil  


Wer seine Ansprüche nicht vollständig oder rechtzeitig geltend macht, kann viel Geld verschenken.
Wem ein Pflichtteilsanspruch zufällt, der sollte frühzeitig Rat beim fachkundigen Erbrechtsanwalt einholen.
Dieser sorgt für die korrekte Abwicklung, dafür, daß die Berechnungsgrundlagen vollständig aufgeklärt und keine Ansprüche verschenkt werden.
In meiner Praxis lege ich Wert darauf, einen Großteil der Fälle außergerichtlich zu klären.
Dies schont Kosten, Zeit und Nerven der Mandanten.
Andererseits, wer in die Verlegenheit kommt, den Pflichtteil auszahlen zu müssen, sieht diesen natürlich weniger positiv.
Aber auch hier hilft der Anwalt die Angelegenheit korrekt und außergerichtlich im Interesse des Mandanten zu regeln.


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen

  Der Pflichtteil  


Wenn vorher mögliche Pflichtteilsansprüche nicht bedacht werden, kann dies ernste Konsequenzen für die Erben und sonstige Hinterbliebene haben.
Es kann sogar soweit gehen, daß Haus oder Firma veräußert werden müssen, um die Pflichtteilsansprüche zahlen zu können.

Es ist daher sinnvoll, wenn man rechtzeitig daran denkt, welche Konsequenzen spätere Pflichtteilsansprüche haben können und man auch hier frühzeitig Rat beim Erbrechtsanwalt einholt um Pflichteilsansprüche abzuwenden oder abzumildern.

Eine gute erbrechtliche Planung beginnt mit dem Besuch beim Anwalt.


Zum Anhalten des Tickers den Mauszeiger einfach auf den Text setzen